logo-text

Am 25. April fand der 11. Lauf rund um die Bleilochtalsperre auf vier Strecken über 46km, 24km und 12km für Erwachsene sowie 2km für Kinder statt. Die Wasserwacht Schleiz sorgte wie in den vergangenen Jahren für die sanitätsdienstliche Absicherung der über 400 Läufer. Mit zehn Einsatzkräften, unterstützt durch Kameraden der Rot-Kreuz-Gemeinschaft Blankenberg, wurden die Läufer an 5 Punkten der Laufstrecke sanitätsdienstlich versorgt.

 

Gleichzeitig versorgte ein Trupp die Läufer an einem Punkt des Stauseeufers auch mit Getränken und Obst. Für die Koordination der Einsatzkräfte nutzten wir das Fahrzeug der Wasserrettungsstaffel als ELW. 

Da es entlang der Strecken zu keinen relevanten Zwischenfällen kam, mussten unsere Kräfte nicht sanitätsdienstlich tätig werden.

Sanitäts- und Versorgungspunkt am Himbeerbuckel
Das Staffelfahrzeug als ELW am Start der Läufe

Im Ziel stellte sich die Situation etwas anders dar. Hier waren insgesamt 6 Läufer, vorzugsweise der langen Strecken, zu versorgen. Teilweise handelte es sich dabei um Deregulationen des Kreislaufes bzw. des Wasser-/Elektrolythaushaltes. Anderen wurden die Blessuren ihres Wettkampfes mit Verbandsmaterial versorgt.

Glücklicherweise konnten alle Einsätze vor Ort abgeschlossen werden und kein Läufer musste zur weiteren Versorgung transportiert werden.

Zu Verfolgung der großen Strecke wurde dieses Jahr erstmals durch uns ein GPS-Tracker für das Schlussfahrzeug eingesetzt. Mit diesem konnten wir den Verlauf des 46km-Laufes permanent überwachen und hätten bei Bedarf das entsprechende Rettungsmittel an die richtige Stelle führen können.

Dieses Verfahren hat sich optimal bewährt und unterstütze auch die Organisatoren des Laufes, insbesondere bei der Abschätzung des Laufendes.

"ELW" und RTW am Start und Ziel des Laufes
Versorgung am Himbeerbuckel auf der 24km und 46km-Runde

So ziehen wir ein überaus positives Resümee der Veranstaltung. Über die vielen Jahre, die wir diese Absicherung nun mit dem Seesport- und Erlebnispädagogischen Zentrum Kloster des LSB Thüringen durchführen, hat sich eine sehr gute und zuverlässige Zusammenarbeit entwickelt.

Ein großer Dank geht diesbezüglich an das SEZ und sein Team sowie an alle Einsatzkräfte, die einen langen Tag lang eine hervorragende Arbeit leisteten.